Aktuelles-Archiv

09.04.2015

Victoria Kothny, Jhg. 2000, schwimmt auf den 127. Deutschen Meisterschaften ins offene B-Finale


Ein kleines, aber feines Team des SC Prinz Eugen München,  brach am Donnerstag, 09.04.2015 auf zu den 127. Deutschen Meisterschaften nach Berlin.

Direkt aus dem Trainigslager Kranj flogen Kevin Hültner, Victoria Kothny zusammen mit Headcoach Elli nach Berlin. Ebenfalls qualifizierte sich Stefan Przibylla für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Selina Hupfer (ebenfalls Teilnehmerin im letzten Jahr) fehlte wegen eines USA Aufenthaltes.

Für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften qualifizieren sich die schnellsten 100 Schwimmer auf jeder Strecke in jahrgangsoffener Wertung.

Kevin Hültner qualifizierte sich  als 83. Schwimmer über die 50m Brust, Stefan Prizybilla als 89. über 100m Brust und Victoria Kothny als 56. über 50m Rücken, als 63. über 100m Rücken und als 79. über 200m Rücken.

Am Donnerstag sollten Kevin über 50m Brust und Victoria über 50m Rücken an den Start gehen. Die neu eingeführten Rückenstarthilfen (ein im  Wasser verstellbarer Balken mit 10° Neigung zum Aufsetzen der Fußballen) waren für Victoria völlig neu. Noch niemals hatte sie einen Wettkampf mit Rückenstarthilfe gestartet. Beim Einschwimmen wurde diese Starthilfe getestet und von Ihr als sehr gut befunden. Vor dem Start der 50m Rücken musste Sie allerdings feststellen, dass die Einstellung auf Ihrem Startblock von der vom Einschwimmen variierte. Leider war sie mit der Verstellmöglichkeit nicht vertraut und musste die vorhandene Einstellung zum Start verwenden. Die Füße waren hierdurch zu hoch angesetzt und Victoria tauchte beim Start zu tief ab. Knapp über persönlicher Bestzeit (31.37 sec.) schlug sie mit 31.47 sec. als 56. an.

Kevin, leider durch Krankheit etwas im Trainingsrückstand, ging für die  50m Brust an den Start. In 31.24 sec. , nur 4 Zehntel über seiner persönlichen Bestzeit, schlug er als 68. in der offenen Wertung im Ziel an.

Am Freitag  standen die 100m Brust von Stefan und die 200m Rücken von Victoria auf dem Programm. Stefan Przibylla, Jhg. 1986, der seit Februar 2015 sein Referendariat in Würzburg im Lehramt absolviert,  musste sich ganz alleine mit Trainingsplan auf die Deutschen Meisterschaften vorbereiten. Stefan ist erst mit 21 Jahren zum Schwimmsport gekommen. Nach hartem Training hat er sein Ziel - Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften endlich erreicht. Mit einer Zeit von 1:08,77 qualifizierte er sich für die Teilnahme. Sichtlich nervös ging Stefan sein Rennen ein bisschen zu vorsichtig an, so dass er seine Bestzeit knapp verfehlte. Mit einer Zeit von 1:09,35 kam er als 62. in der offenen Wertung ins Ziel.

Nach Stefan musste auch Victoria an den Start. 200m Rücken standen auf dem Programm. Ihre persönliche Bestzeit vom Vorjahr konnte sie in der neuen Saison noch nicht ins Wasser bringen. Am zweiten Wettkampftag hat sie sich aber mit der Rückenstarthilfe vertraut gemacht, wusste wie sie zu verstellen war und ging mit freudiger Erwartung an den Start. Nach gutem Start ging sie mutig ihr Rennen an und wendete nach 100m so schnell wie noch nie. Auch für die 2. 100m hatte Victoria nach 13 Tagen Trainingslager noch genug Kraftreserven, so dass sie fast 6 Sek unter ihrer Qualifikationszeit, bzw. 4 Sek. unter persönlicher Bestzeit mit 2:21,67 ins Ziel kam und als 2. in ihrem Lauf anschlug. Die beiden folgenden schnelleren Läufe konnten nur eine Schwimmerin mit einer besseren Zeit verzeichnen. Da begann das große Rechnen - die Zeiten der drei schnellsten Vorläufe vom Morgen waren ja schon veröffentlicht. Das Zählen ergab - Platz 19 in der offenen Wertung - d.h. Einzug ins B-Finale über 200m Rücken unter allen deutschen Schwimmerinnen. Die Freude war groß - die Nervosität hielt Einzug. Mit nur 7 Hundertstel hatte Victoria, obwohl mit dieser Zeit erste deutschlandweit im Jahrgang 2000, die Norm für die Qualifikation zur Aufnahme in den Bayernkader knapp verpasst.

Im Nachmittagsabschnitt werden erst alle A-Finals (besten 10 Schwimmer jeden Wettkampfs) geschwommen, dann kommen alle zu schwimmenden Staffeln und Siegerehrungen und erst danach werden die B-Finals (11.-20. Platz des Vorlaufes) und die C-Finals (EYOF-Finale besten 10 der Jahrgänge weibl. 2001/2002 und männl. 1999/2000) geschwommen.

Erst um 19.30 Uhr stand das B-Finale der 200R auf dem Programm. Ein bisschen müde, konnte Victoria ihre Vorlaufzeit nicht ganz bestätigen und wurde mit 2:22,89 in der offenen Wertung 20. Für diesen Erfolg gab es auch eine Urkunde und eine Analyse ihres Wettkampf mit Startzeit - Tauchphase, Schwimmgeschwindigkeit etc. vom DSV - eine sehr interessante Information!

Am letzten Tag der Deutschen Meisterschaften durfte Victoria noch über die 100m Rücken ins  Wasser.

Auch hier lieferte sie ein souveränes Rennen und konnte ihre erst zwei Wochen alte persönliche Bestzeit nochmal um gut 6 Zehntel auf 1:06,47 senken. Dies bedeutete den 36. Platz in der offenen Wertung. Auch hier verfehlte sie leider um 17 Hundertstel Sekunden die Qualifikationsnorm für den Bayernkader.

Berlin - ist immer eine Reise wert - wir freuen uns schon auf die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften mit Schwimmmehrkampf im  Juni diesen Jahres, an welchem  voraussichtlich Markus Fischer (2002) und Hannah Pfannes (2003) (beide Schwimmmehrkampf), Indira Schmid (2002), Kevin Hültner (1997) und Victoria Kothny (2000) und vielleicht der eine oder andere teilnehmen werden!

Unser herzlichster Dank geht an Elli - unserem Headcoach - der mit Leib und Seele für uns da ist - uns mit Tee, Gummibärchen, Taschentüchern versorgt - und uns vor allem zu ausgezeichneten Schwimmern macht, die eine ausgezeichnete Entwicklung im Schwimmsport vorzeigen können.

Trotzt der schwierigen Zeit die vor uns liegt - ohne eigenem Trainingsbad - werden wir zusammenhalten und weiter erfolgreich unsere Ziele verfolgen!

Auf gehts - denn wir können nichts - außer schwimmen, schlafen, essen :)

 Rosa Kothny (Mama von Victoria)